Private Apotheke Deutschland

Sicherheit Diskretion Vertrauen Qualität

Premium CBD Öl 10%

CBD ÖL aus Deutschland


Unser Full Spectrum- bzw. Naturextrakt gewinnen wir ausschließlich aus CBD-haltigen Cannabissorten nach dem EU- Sortenkatalog. Wir verwenden eine besonders schonende und vor allem rückstandsfreie Extraktionsmethode. Unsere regelmäßigen Qualitätskontrollen in unabhängigen Instituten gewährleisten ein Öl, dass frei von Schwermetallen, Herbiziden oder Pestiziden ist.Dieses Premium CBD Öl ist in biologischen Hanfsamenöl gelöst.

  • Premium CBD Oil 10% Full Spectrum, 10ml, 0,05% THC
  • Zutaten: 10 ml CBD-Oil 10% (~300 Tropfen, ca. 2,20 mg CBD je Tropfen)
  • 1000 mg CBD (Cannabidiol)
  • 0.05 % THC

 

ProduktPreis 
Premium CBD Oil 10% – Full Spectrum 10ml39,99 €

 

CBD Vorteile im Überblick:

  • Hohe Qualität Made in Schweiz
  • Laborgetestete Premiumqualität
  • Aus 100% zertifiziertem Bio Hanf
  • Ohne Farbstoffe und Konservierungsmittel
  • Frei von chemischen Düngemitteln und Wachstumshormonen
  • Vegan & glutenfrei
  • CBD Gehalt liegt in aktivierter Form vor

Einsatzgebiete und Einnahme von CBD Öl

Viele Menschen leiden heute an Schlafstörungen. Man ist den ganzen Tag müde, doch wenn man sich abends zur Nachtruhe begibt, beginnen die Gedanken zu kreisen und man kann den Alltagsstress nicht hinter sich lassen. Andere wiederum schlafen gut ein, wachen jedoch nach einigen Stunden auf und können für den Rest der Nacht kein Auge zu tun. Bei Ein- und Durchschlafproblemen entfaltet CBD Öl seine beruhigende Wirkung. Zum Unterschied von anderen Schlafmitteln ist man jedoch am nächsten Tag voll einsatzfähig. Auch bei psychischen Problemen wie dem heute so verbreiteten Burnout oder Depressionen kann Hanf helfen. Darüber hinaus wird es erfolgreich in der Krebstherapie eingesetzt, um die Nebenwirkungen der Chemotherapie zu mildern. Übelkeit und Erbrechen sollen damit bekämpft werden. Gute Erfolge haben auch Patienten erzielt, die an chronischen Schmerzen leiden. Darüber hinaus wird CBD Öl als Unterstützung zur Behandlung von entzündlichen Gelenkserkrankungen eingesetzt.

So wirkt Cannabidiol (CBD)

Cannabidiol hat unterschiedliche Wirkungen, die über eine Interaktion mit Cannabinoid-Rezeptoren entstehen. Cannabinoid-Rezeptoren finden sich vielerorts im Körper. So ist es verständlich, dass Cannabidiol an mehreren Stellen im Körper seine Wirkung entfalten kann. Durch die Bindung an die Cannabinoid-Rezeptoren wirkt Cannabidiol entzündungshemmend, schmerzstillend (u. a. über eine Aktivierung der sogenannten Vanilloid-Rezeptoren), beruhigend, antipsychotisch und angstlösend. Zudem kann Cannabidiol die Wirkung des THCs drosseln, indem es mit diesem um den CB1-Rezeptor konkurriert. CBD interagiert auch mit weiteren Rezeptoren im Körper. So unter anderem mit Opiod-Rezeptoren, dies könnte unter anderem die stresslindernde Wirkung von CBD erklären. Opiod-Rezeptoren können nämlich die während Belastungssituationen ausgelösten Reaktionen dämpfen.

Die angstlösende Wirkung von CBD dürfte durch seine Interaktion mit dem sogenannten 5-HT1A-Rezeptor verstärkt werden. Dieser Rezeptor findet sich im zentralen Nervensystem. Er reagiert unter anderem auf den Botenstoff Serotonin und kann Ängste dämpfen. Die Auswirkungen auf den Serotonin-Stoffwechsel dürften auch für die antidepressive Wirkung von CBD verantwortlich sein. Die Interaktion mit dem 5-HT1A-Rezeptor scheint einer Studie zufolge auch lindernd auf aggressives Verhalten zu wirken. Neuere Studien aus der Alzheimer-Forschung zeigen, dass CBD auch an die GPR3- und GPR6-Rezeptoren bindet. Von diesem Effekt könnten auch Parkinson-Patienten profitieren. Ähnliche Auswirkungen von CBD auf Verhaltensauffälligkeiten konnte eine 2020 veröffentlichte Pilotstudie aufzeigen, bei der Kinder und Jugendliche mit einer geistigen Behinderung teilnahmen. Die Studie wurde vom Murdoch Children’s Research Institute (MCRI) geleitet und im British Journal of Clinical Pharmacology veröffentlicht. Sie demonstriert eine klinisch signifikante Veränderung von Reizbarkeit, Aggression, Selbstverletzung und Schreien der insgesamt acht Teilnehmer.


CBD Öl bei Entzündungen und zur Regeneration

In deinem Körper kommt es täglich zu einer Vielzahl an Entzündungsprozessen. Sie können ganz verschiedene Ursachen haben. Kurz andauernde Entzündungen sind sogar wichtig, da sie deinen Körper vor Krankheitserregern wie Viren und Bakterien schützen und zusätzlich geschädigte Zellen eliminieren können.

Wichtig ist, dass sich diese Entzündungsprozesse nicht zu einem dauerhaften Phänomen entwickeln, denn dann werden zur Belastung für deinen Körper und sorgen dafür, dass du nicht langfristig nicht so gut performen kannst, wie du eigentlich möchtest.


CBD als Nahrungsergänzungsmittel im Sport

Im September 2017 hat die World Anti-Doping Agency (WADA) Cannabidiol aus der Liste unzulässiger Substanzen gestrichen und somit vielen Athleten die Verwendung von CBD als natürliches Nahrungsergänzungsmittel beim Sport ermöglicht. Wer viel trainiert weiß, wie wichtig eine Balance aus Trainingseinheiten und Erholung ist. Denn erst in der Regenerationsphase kann dein Körper leistungsfähiger werden, deine Muskeln wachsen und du machst Fortschritte. Dazu zählt natürlich auch ein guter und effizienter Schlaf. Möchtest du deine Trainingsbedingungen optimieren und deine Leistung steigern, solltest du unbedingt für eine angemessene Regeneration und Erholung sorgen. Wie du bereits erfahren hast, ist CBD ein vielfältig wirkendes Molekül und so kann es auch in verschiedenen Aspektes im Sport Wirkung erzielen. Dazu gibt es verschiedene CBD-Verabreichungsformen. Von CBD-Öl, über -Kristalle, -Tabletten und -Kapseln.


CBD-ÖL und Sportverletzungen

Schmerzen, egal in welcher Form, sind weit verbreitet. Ob beispielsweise Muskelschmerzen oder Schmerzen in Verbindung mit anderen körperlichen Beschwerden schränken häufig das Wohlbefinden ein. Zur Schmerztherapie werden viele pharmakologische Mittel angewendet, aber auch natürliche Inhaltsstoffe. Bestimmt kennst du auch einige davon. Auch im Sport kommt es nicht selten zu kleineren oder größeren Verletzungen, die während des Trainings oder in Wettkämpfen entstehen können.

Das vorher erwähnte ECS ist für uns sehr wichtig, da es an der Nozizeption beteiligt ist, d.h. an der Schmerzkontrolle und Vermittlung des Schmerzempfindens. Es interagiert auch mit anderen Schmerzkontrollzentren in deinem Körper und kann durch Stimulation des CB1 das Schmerzempfinden reduzieren.  Deshalb findet CBD-Öl häufig bei einigen Arten von Schmerz im Sport Verwendung.

Vorteile von CBD Öl und Darreichungsformen

CBD Öl gilt also als Universalmittel, wenn es um die Bekämpfung von Schmerzen und psychischen Problemen wie Unruhezuständen oder Depressionen geht. Auch Schlafstörungen können wie erwähnt damit behandelt werden. Was CBD Öl anderen Präparaten voraus hat, sind die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten. Bei entzündlichen Gelenkserkrankungen zum Beispiel kann man das Öl sowohl oral verabreichen als auch auf die betroffenen Körperpartien schmieren.

Die Dosierung bei der oralen Einnahme hängt davon ab, für welches Produkt man sich entscheidet. Relevant ist die Konzentration. Von einem 10-prozentige Extrakt werden morgens und abends fünf Tropfen unverdünnt unter die Zunge verabreicht. Wie bereits erwähnt ist es wichtig, den Körper langsam an CBD Öl zu gewöhnen. In der Regel wird das Produkt gut vertragen. Nur in ganz seltenen Fällen berichten Patienten von Übelkeit, Durchfall oder Müdigkeit. Wichtig bei der Einnahme von CBD Öl in Kombination mit Medikamenten ist, auf Wechselwirkungen zu achten. Wer sich für flüssiges CBD Öl entscheidet, hat den Vorteil dass man das Produkt sowohl äußerlich als auch innerlich anwenden kann.

Klinische Studien mit Cannabidiol (CBD)

Viele Erkenntnisse über die Wirkung von Cannabidiol stammten zunächst aus der Tierforschung oder aus Untersuchungen an isolierten Zellproben. Ergebnisse aus diesen Studien sind zwar aufschlussreich. Sie haben aber nur eine limitierte Aussagekraft über einen möglichen Nutzen von Cannabidiol beim Menschen. Es lohnt sich daher der Blick auf die sogenannten klinischen Studien. Bei klinischen Studien wird ein bestimmter Wirkstoff an kranken oder gesunden Menschen getestet. Anhand der bisher bekannten klinischen Studien lassen sich folgende Aussagen über die Wirkung von Cannabidiol treffen:

  • CBD reduziert die autoimmunen Entzündungsvorgänge bei Diabetes vom Typ 1.
  • CBD kann hilfreich bei Epilepsie sein.
  • CBD könnte die Lebensqualität von Parkinson-Patienten steigern.
  • CBD kann die Nikotin-Abhängigkeit bei Rauchern senken.
  • CBD kann bei Angstzuständen hilfreich sein.
  • CBD kann bei THC-induzierten Psychosen lindernd wirken.
  • CBD kann bei Schizophrenie wirksam sein
  • CBD kann bei Lampenfieber und sozialen Phobien hilfreich sein.
  • CBD kann übermäßigen Appetit hemmen.
  • CBD kann bei Schlafstörungen hilfreich sein.
  • CBD könnte bei Colitis ulcerosa hilfreich sein.
  • CBD könnte die Schmerzen nach Nieren-Transplantation lindern.

 Hanf Öl aus Deutschland


Einnahme von CBD-Öl

Die richtige CBD Dosis ist immer unterschiedlich, da die Körpergröße und auch das Wirkungsziel individuell sind. So finden Sie aber  zu Ihrer richtigen Dosis


Beispiel für die Anfangsphase der Einnahme von CBD-Öl:

Tag 1 – Beginnen Sie am ersten Abend mit 1 Tropfen
Tag 2 – Erhöhung auf 1 Tropfen morgens und abends
Tag 3 – 2 Tropfen morgens und abends
Tag 4 – 3 Tropfen morgens und abends
Tag 5 – 4 Tropfen morgens und abends
Tag 6 – 4 Tropfen 3 x täglich
Tag 7 – 5 Tropfen 3 x täglich
Und so weiter.

Hier ist es wichtig, dass Sie sich körperlich wohl fühlen und nur bis zum Maximum der Dosis gehen (20-25 Tropfen 3 Mal am Tag). Es besteht kein Risiko bei hoher Zufuhr, aber es sollte nicht notwendig sein. Wenn Sie anfangen, sich müde oder übel zu fühlen, sollten Sie Ihre Dosis wie oben erwähnt ein wenig reduzieren.

Die meisten Nutzer von CBD-Öl merken eine Veränderung in den ersten 14 Tagen.